Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/kruemelvampier

Gratis bloggen bei
myblog.de





TWILIGHT

 

Hier... ALLES über Twilight und die Stars...

Fotos

Interviews

Videos

Autogrammadresse+Fanpost

Autogrammkarten

Buchausschnitte...

Von Bella´s ersten Kuss mit Edward...
bis hin zu ihrer Verwandlung zum Vampier...

HIER auf Krümelvampier!!!

2.5.09 19:32


Werbung


Fanpost

Kirsten Stewart:

Kristen Stewart Colden,
McKuin & Frankel
141 El Camino Drive Suite 100
Beverly Hills,
CA 90212 USA

Robert Pattinson:

[UK Adresse]

Robert Pattinson
c/o Curtis Brown Group Ltd.
Haymarket House
5th Floor, 28-29
Haymarket
London
SW1Y 4SP
England

 


[US Adresse]

Robert Pattinson
c/o Stephanie Ritz
Endeavor Agency
9601 Wilshire Blvd. Floor 3
Beverly Hills, CA 90210
USA


Wie fertige ich den Fanbrief an?

Ihr solltet Folgendes kaufen:

Einen internationalen Antwortschein (bei der Post bzw. kann der bei einigen ja nur noch bestellt werden. Am besten bei der Post erfragen)
Ein A4 Kuvert
Ein Quart Kuvert bzw. eines, das kleiner als A4 ist
Briefpapier


Dann tut ihr Folgendes:

Ein Bild aus, das ihr signiert haben wollt
Gebt es eventuell noch in eine Klarsichtfolie in etwa derselben Größe, damit es nicht knicken kann
Steckt das Bild (in Folie oder ohne) in das Quart KuvertGebt den internationalen Antwortschein mit hinein
Schreibt auf das Kuvert eure Adresse (am besten rechtsbündig unten)
Schreibt euren Brief
Steckt den Brief ins A4 Kuvert
Gebt dazu das Quart Kuvert in dem sich Bild und Antwortschein befinden müssen
  Klebt den Brief zu, schreibt Robs Adresse auf (rechtsbündig unten) und dazu linksbündig oben eure Adresse als Absender.
  Klebt den Brief zu, bringt ihn zur Post und versendet ihn am besten als Einschreiben (dann kommt er sicher an)

2.5.09 19:52


2.5.09 20:04


Twilight Bella´s Verwandlung Teil 1

Ich konnte nichts gegen den Schmerz tun, der plötzlich wie ein Messerstich durch meinen Körper fuhr, doch ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen. Einen tag konnte ich es doch noch verbergen, oder? "Nun denn. Huch -o nein!" Die Tasse, die Bella auf dem Sofa stehengelassen hatte, kippte um, und das dunkelrote Blut ergoss sich über den hellen Stoff. Automatisch, obwohl drei Hände schneller waren als ihre, beugte Bella sich vor und wollte ihn aufheben.
Aus ihrem Bauch kam ein ganz merkwürdiges, gedämpftes Reißen.
"Oh!", keuchte sie.
Und dann wurde ihr Körper vollkommen schlaff und sank zu Boden. Rosalie fing sie auf, noch ehe sie fllen konnte. Auch Edward war mit ausgestreckten Händen zur Stelle, vergessen war das Malheur auf dem Sofa. "Bella?" sagte er, dann wurde sein Blick wiee, sein Gesichtsausdruck panisch. Eine halbe Sekunge später schrie Bella.
Es war nicht nur ein Schrei, es war ein markerschütternder Schmerzenslaut. Er endete mit einem gurgelnden Ton, sie verdrehte die Augen. Ihr Körper zuckte, bog sich in Rosalies Armen, und dann erbrach Bella einen Blutschwall.

Bellas blutüberströmter Körper begann zu zucken und sich in Rosalies Armen zu winden, als hätte man sie unter Strom gesetzt. Die ganze Zeit war ihr Gesicht unbewegt - sie war bewusstlos. Es war das wilde Gezappel in ihrem Körper, das die Bewegungen verursachte. Unter ihrer krampfhaften Zuckungen hörte man es knacken und reißen.
Einen winzigen Augenblick lang waren Rosalie und Edward wie erstarrt, dann legten sie los. Rosalie riss Bella in die Arme dann stürmten Edward und sie unter schnellen, kaum verständlichen rufen die Treppe hoch in den ersten Stock.
Ich rannte ihnen nach.
"Morphium!", schrie Edward Rosalie zu.
"Alice - hol Carlisle ans Telefon!", schrie Rosalie.
Der Raum, in den wir gingen, sah aus wie eine Notaufnahme, die mitten in einer Bibliothek aufgebaut worden war. Das Licht war grellweiß. Bella lag ahf einem Tisch unter dem Licht, ihre Haut wirkte gespenstisch. Ihren Körper wand sich wie ein Fisch auf dem Strand. Rosalie hielt Bella nieder, riss ihr die Kleider vom Leib, während Edward ihr eine Spritze in den Arm jagte.
Wie oft hatte ich sie mir nackt vorgestellt? Jetzt konnte ich nicht hinsehen. Ich hatte Angst, die Bilder nicht mehr loszuwerden.
"Was ist los, Edward?!
"Er erstickt!"
"Die Plazenta muss sich abgelößt haben!"
Auf einmal kam Bella wieder zu sich. Sie antwortete mit einem Schrei, der mir das das Trommelfell zerriss.
"Hol ihn RAUS!", kreischte sie. "Er kriegt keine Luft! Jetzt SOFORT!"
Ich sah, wie bei ihrem Schrei die Äderchen in ihren Augen platzten.

"Das Morphium", knurrte Edward.
"NEIN! JETZT!" Ein weiterer Blutschwall kam aus ihrem Mund. Edward hielt ihren kopf hoch und versuchte verzweifelt, ihren Mund vom Blut zu befreien, damit sie wieder atmen konnte.
Alice kam hereingeflitzt und klemmte Rosalie einen kleinen blauen Ohrhörer unter das Haar. Dann zog sie sich zu mir zurück, die goldenen Augen groß und flammend, während Rosalie panisch ins Telefon zischte.
In dem grellen Licht wirkte Bellas Haut eher purpurn und schwarz weiß. Tiefrot schimmert es unter der Haut über dem riesigen bebenden Bauch. Rosalies Hand mit dem Skalpell kam näher.
"Das Morphium muss erst wirken!", schrie Edward sie an.
"Wir haben keine zeit", zischte Rosalie. "Er stirbt!"
Sie senkte die Hand auf Bellas Bauch, und klares Blut sprudelte heraus, wo sie in die Haut schnitt. Als würde man einen Eimer umkippen, einen Wasserhahn voll aufdrehen. bella zuckte, schrie jedoch nicht. Sie würgte immer noch. Und dann sah ich, wie Rosalie die Beherrschung verlor. Ihr Gesichtsausdruck veränderte sich, sie zog die Lippen zurück und ihre schwarzen Augen glitzerte vor Durst.

2.5.09 17:04


Twilight Bella´s verwandlung Teil 2

"Rose, nein!",brüllte Edward, aber er hatte die Hände nicht frei, er versuchte Bella zu stützen, damit sie Luft bekam. ich stürzte mich auf Rosalie, sprang über den Tisch, ohne Zeit darauf zu verschwenden, mich zu verwndeln. Als ich gegen ihren steinernen Körper stieß und sie gegen die Tür warf, spürte ich, wie das Skalpell, das sie in der Hand hatte, tief in meinen Linken Arm stach. Ich schlug ihr mit der rechten hand ins Gesicht, blockierte ihren Kiefer und schnürte ihr die Luft ab.
Dann schleuderte ich ihren Körper so herum, dass ich ihr einen ordentlichen Tritt in den Bauch verpassen konnte. Es war, als würde man gegen Zement treten. Sie flog gegen den Türrahmen, der an einer Seite zersplitterte. Der kleine Ohrhörer zerbrach. Dann war Alice da, sie zerrte an Rosalie und versuchte sie in den Flur zu schleifen.
Und das musste ich blondie lassen - sie leistete keinerlei Wiederstand. Sie wollte, dass wir gewannen. Sie ließ sich von mir fertigmachen, um Bella zu retten. Na ja, u das Ding zu retten.
Ich zog das Skalpell aus meinem Arm.

"Alice, bring sie hier raus!", rief Edward. "Bring sie zu Jasper und haltet sie dort fest! Jacob, ich brauche dich!"
Ich sah nicht zu, wie  Alice mit Rosalie fertigwurde, ich sauste zurück zum Operationstisch, wo Bella allmählich blau wurde, ihre Augen waren groß und starr. "Herz-Lungen.Wiederbelebung?", sagte Edward, schnell und fordernd. "Ja!"
Schnell schaute ich ihm ins Gesicht, suchte nach Anzeichen dafür, dass er so reagieren könnte wie Rosalie. Ich sah nichts als wilde Entschlossenheit.

"Versuche sie zum Atmen zu bringen! Ich muss ihn herausholen, bevor..."
Noch ein markerschütterndes Knacken in ihrem Körper, das lauteste bisher, so laut, dass wir beide vor Schreck erstarrten und auf ihren Schrei warteten. Nichts. ihre Beinde, die sie vor Schmerz angezogen hatte, wurden plötzlich schlaff und spreizten sich unnatürlich ab.
"Ihre Wirbelsäule", stieß er entsetzt hervor.
"Hol es RAUS!", fauchte ich und schleuderte ihm das Skalpell entgegen. "Sie spürt jetzt nichts mehr!"

Und dann beugte ich mich über ihren Kopf. Ihr Mund sah frei aus, also presste ich meinen darauf und blies ihr einen tiefen ausstrecker, ihre Kehle war also auch frei.
Ihre Lippen schmeckten nach Blut.
Ich hörte ihr Herz, wie es unregelmäßig schlug. Halt durch, dachte ich verzweifelt, während ich ihr noch einmal Luft in den Körper pustete. Du hast es versprochen. Lass dein herz weiterschlagen.

Ich hörte das leise, feuchte Geräuch des Skalpells, als es über ihren bauch glitt. Noch mehr Blut tropfte auf den Boden. Das nächste Geräuch ging mir durch und durch, unerwartet entsetzlich. Wie reißendes Metall. Das Geräuch erinnerte mich an den kampf auf der Lichtung vor so vielen monaten, das Geräuch der neugeborenen Vampiere, die zerrissen wurden. Ich schaute zu Edward und sag, dass er das Gesicht an Bellas Bauch gepresst hatte. Vampierzähne -  eine todsichere Methode, um Vampierhaut zu zerschneiden.

Ich schaudere, während ich bella weiter beatmete.
Sie hustete mich an, blinzelte, verdrehte blind die Augen.

"Du bleibst jetzt bei mir, bella!", schrie ich sie an. "Hörst du mich? Bleib" Du darfst jetzt nicht gehen. Lass dein Herz weiter schlagen!"

2.5.09 17:54





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung